Die Jungfreisinnigen Schweiz haben an ihrem jährlichen Kongress vom 11. – 13. März ein neues Präsidium gewählt. Der Zürcher Kantonalpräsident Andri Silberschmidt folgt mit grossem Mehr auf den abtretenden Maurus Zeier. Des Weiteren wurde Matteo Baschera, ebenfalls aus Zürich, im Amt des Kampagnenchefs bestätigt. Die Jungfreisinnigen Kanton Zürich werden im April die Nachfolge von Andri Silberschmidt wählen.
 
Vorstandswahlen
Über 250 Delegierte, aus der ganzen Schweiz, fanden sich in Bern zum jährlichen Parteikongress zusammen. Dieser stand ganz im Zeichen der Erneuerung des Vorstands. Andri Silberschmidt, aktueller Präsident der Jungfreisinnigen Kanton Zürich, wurde mit einem grossen Mehr als Nachfolger von Maurus Zeier (LU) gewählt: «Ich bin hochmotiviert, mit so vielen engagierten Jungfreisinnigen gemeinsam für unsere Überzeugungen zu kämpfen. Die Jungfreisinnigen sind die liberale Speerspitze, welche für Eigenverantwortung und gegen eine Vollkaskomentalität einstehen. Wir werden unseren Einfluss in der Politik ausbauen und die Jungfreisinnigen als Bewegung noch stärker machen», so Andri Silberschmidt.
Matteo Baschera, Kampagnenleiter Jungfreisinnige Schweiz, wurde in seinem Amt bestätigt: «Die Jungfreisinnigen werden in Zukunft noch präsenter sein und ihre Anliegen mit neuen Kommunikationsinstrumenten der breiten Bevölkerung präsentieren», so Baschera
Nachfolgeplanung Jungfreisinnige Kanton Zürich
Das Präsidium der Jungfreisinnigen Kanton Zürich wird im April geordnet übergeben. Der Vorstand wird in den nächsten Tagen verschiedene Dossiers prüfen und um eine reibungslose Amtsübergabe bemüht sein.